Schülerinnen und Schüler unserer Schule spendeten zum zweiten Mal in diesem Jahr Blut.

Für den 27. und 28. September organisierten unsere beiden Schulsozialarbeiterinnen, Martina Hadlich und Mandy Jenning, zusammen mit Herrn Alpen von der Unimedizin Greifswald zwei große Blutspendeaktionen für den jeweiligen Standort.

Die Planung für dieses Projekt begann bereits viele Wochen früher. Drei große Faktoren mussten auf einem Punkt gebracht werden:

  1. Die Blutspende musste einem solch großen Ansturm, zum zusätzlichen alltäglichen Betrieb, standhalten. Das bedeutete, dass genug 20 € Scheine im Kassenautomat waren, die Schokoriegel für alle Spender reichten und das Frühstücksangebot ausreichend vorhanden war.  Dafür sorgte Herr Alpen von der Unimedizin.
  2. Es wurde ein Shuttlebus benötigt, welcher die Schüler von der Schule zur Unimedizin und zurückfährt. Unsere Schulsozialarbeiterinnen organisierten diesen mit Unterstützung vom Landkreis Vorpommern-Greifswald.
  3. Es mussten genügend Spender unter den Schülern für die Aktion geben, die grundvoraussetzend das passende Alter hatten – also der Turnus mit den Auszubildenden im 3. Lehrjahr.

Alles hat wunderbar geklappt. Viele Schüler spendeten zum ersten Mal in ihrem Leben Blut. Viele weitere Schüler wurden durch die Aktion in der Schule aufmerksam und sind selbständig zu Fuß zur Blutspende gegangen.  Damit wurde der erste Schritt für eine wichtige lebensrettende Maßnahme getan. Hoffentlich werden noch viele weitere  Einsätze folgen.

Einen großen Dank für ihre Unterstützung möchten wir allen Schülern aussprechen. Auch ohne die großartige Unterstützung und Werbung der Lehrer in ihren Klassen hätten wir so ein Resultat nicht erreichen können.
Ebenfalls danken wir dem Landkreis für die Bereitstellung des Kleinbusses.